Zur Fußball-Startseite

Mythos Schalke

Tausend Freunde, die zusammen stehn'...

Es war ein Samstagabend im Harz- Urlaub 1977, der eine entscheidende Weiche in meinem Leben stellte. Mit meinem älteren Bruder sah ich die "gute alte" Sportschau und er- schon etwas länger auf den HSV festgelegt- versuchte mich davon zu überzeugen, dass auch ich HSV- Fan werden müsse, wenn ich nicht in der Schule von meinen Mitschülern ausgelacht werden wolle. Mit meinen gerade mal sechs Jahren hatte ich keine Ahnung von Fußball und war der profunden Meinung meines doppelt so alten Bruders im Grunde schutzlos ausgeliefert, aber es kam alles ganz anders. Der HSV verlor in einem Grottenkick (ich glaube gegen Bielefeld) 3:2 und meine Sympathien flogen einem anderen Verein zu, von dem ich überhaupt keine Ahnung hatte. Schalke gewann an jenem Samstag 4:1 gegen Eintracht Frankfurt und fortan war ich Schalke- Fan.

Heute, 26 Jahre später, weiß ich, dass ich die Entscheidung damals nicht selbst getroffen habe, denn sonst wäre ich spätestens in den 80'ern, als Schalke dreimal aus der Bundesliga abstieg, Skandale am Fließband produzierte und nur selten durch begeisternden Fußball auffiel, abgesprungen und vermutlich Bayern- Fan geworden. Nein, die Tatsache, dass man Schalke- Fan wird, ist keine eigene Entscheidung, wie man aus Mode eben Bayern- oder seit einigen Jahren sogar- Ogottogott- Leverkusen- Fan wird; die Entscheidung für den ruhmreichen Arbeiterverein aus dem Kohlenpott wird einem in die Wiege gelegt. Man kann sich nicht dagegen wehren. Wie anders sind die Pilgerscharen Richtung Stadion Woche für Woche zu begreifen, die selbst zu düstersten Zweitligazeiten wie zum Trotz für Festtagskulissen von 60.000 und mehr Zuschauern sorgten, die ganz aktuell selbst bei Sommerkicks gegen drittklassige Vereine wie Dacia Chisinau für ein ausverkauftes Haus sorgen? Die über Jahrzehnte selbst bei grauseligstem Wetter nicht davon abzuhalten sind, ihre Helden in den schwärzesten Stunden der Vereinsgeschichte nach Meppen, Havelse oder Schloß Neuhaus zu begleiten??

Nein, diese Menschen, aufrechte Schalke- Fans, sind im besten Sinne schuldunfähig. Mit den Bayern langweilige Meisterschaften am Fließband feiern, kann jeder. Aber nachfühlen, welchen Schmerz es verursachte, als 1981 der S04 erstmals aus der Bundesliga abstieg und wie viel schmerzhafter es exakt 20 Jahre später war, die schon sicher geglaubte Meisterschale wieder aus den Händen gerissen zu bekommen, das kann man nur, wenn die emotionale Bindung vom Verstand abgekoppelt ist. Schalke- Fans sind irre, bekloppt, wahnsinnig, fanatisch. Gute Menschen!

Zu Ehren des 100jährigen Vereinsjubiläums im kommenden Jahr, dessen Krönung nach meiner festen Überzeugung die achte Deutsche Meisterschaft sein wird, gibt es hier ein paar Infos rund um den Schalker Markt als Einstiegsdroge sozusagen. Zudem wird auch regelmäßig ein Blick auf den aktuellen Saisonverlauf geworfen. Viel Spaß beim Lesen und Glückauf!


Zur Fußball-Startseite